Skater auf einer Treppe
Druckersymbol

Suche




Autoren

Prof. Dr. Ulrich Deinet
Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften

Dr. Richard Krisch
Verein Wiener Jugendzentren; Päd. Grundlagenreferat; Fachhochschule Campus Wien, Bereich Soziales




Literaturempfehlung

BuchcoverRichard Krisch: Sozialräumliche Methodik der Jugendarbeit. Aktivierende Zugänge und praxisleitende Verfahren. Weinheim und München 2009
Buch bestellen

BuchcoverUlrich Deinet (Hrsg.): Methodenbuch Sozialraum. Wiesbaden 2009.
Buch bestellen

Bitte bestellen Sie bei Interesse die Bücher über unsere Partnerbuchhandlung. Damit unterstützen Sie unsere Arbeit.



Aktuelle Rezensionen

Buchcover

Sarah Dieckbreder-Vedder, Frank Dieckbreder (Hrsg.): Das Konzept Sozialraum (Beispiel Bahnhofsmission). Vandenhoeck & Ruprecht (Göttingen) 2016. 235 Seiten. ISBN 978-3-525-70192-8.
Rezension lesen   Buch bestellen

Buchcover

Ricarda Dethloff: Sozialraum­orientierung im Übergang Schule – Arbeitswelt. Tectum-Verlag (Marburg) 2016. 445 Seiten. ISBN 978-3-8288-3697-6.
Rezension lesen   Buch bestellen

weitere Rezensionen zum Thema Sozialraum

Stadtteil-/Sozialraumbegehungen mit Kindern und Jugendlichen

Ulrich Deinet, Richard Krisch

Die Stadtteilbegehung mit Kindern und Jugendlichen stellt eine zentrale Methode zur Erforschung ihrer lebensweltlichen Sicht des Sozialraums dar.
Bei dieser Methode geht es darum Orte, Siedlungen und Räume, sowie deren Qualitäten konsequent aus Sicht von Kindern und Jugendlichen oder auch anderen Gruppen zu erforschen, sie basiert auf einer Idee von Norbert Ortmann. Kinder und Jugendliche werden hierbei als ExpertInnen ihrer Lebenswelt angesprochen und zeigen den Fachkräften ihren Sozialraum, ihre Orte, ihre Wege etc. Die dabei entstehenden Gespräche geben Auskunft über das Raumerleben der jeweiligen Gruppen, es ergeben sich zudem Hinweise auf andere Gruppen oder auch gemiedene Orte bzw. Angsträume.
Behutsames Nachfragen, aber nicht „Ausfragen" der Kinder und Jugendlichen, der sensible Umgang mit deren Informationen und eine eher zurückhaltende Dokumentation sind hier erforderlich. Kinder, Jugendliche oder andere Zielgruppen werden als ExpertInnen ihrer Lebenswelt in hohem Maße beteiligt, sie sind die Aktiven, sie geben die Route vor und die Fachkräfte begleiten als ethnografische FeldforscherInnen mit großem Interesse die „Eingeborenen".Interessante Ergebnisse erhält man durch Kontrastierung, d. h. in diesem Fall durch Stadtteilbegehungen mit unterschiedlichen TeilnehmerInnengruppen. Da die Nutzungs- und Aneignungsformen der Orte eines Stadtteils, aber auch die Mobilität von Kindern, Jugendlichen verschiedener Altersstufen, sowie von Mädchen und Jungen äußerst unterschiedlich sind, erweist sich eine Aufteilung nach Alters- und Geschlechtergruppen als sinnvoll. Dies erlaubt eine unmittelbare, aber auch differenzierte Wahrnehmung der Streif- und Lebensräume eines Stadtteils aus der Sicht von Kindern und Jugendlichen. Insbesondere führt die Methode je nach Jahreszeit und Wetterlage zu sehr unterschiedlichen Ergebnissen. „Wird die Begehung mit mehreren Gruppen durchgeführt, können die begangenen Wege und Orte auf einem Stadt(teil)plan eingetragen werden, wodurch ein komplexes Bild von „Streifräumen", „Knotenpunkten" oder aber gemiedenen Orten im Stadtteil entsteht. Die Zusammenfassung der Aussagen der verschiedenen, den Stadtteil begehenden, Gruppen ermöglicht einen differenzierten Eindruck der sozialräumlichen Qualitäten der Treffpunkte eines Stadtteils." (Krisch 2009: 88ff)

Wichtig bei der Durchführung erweist sich die Größe der TeilnehmerInnengruppe. Eine Gruppengröße von drei bis fünf Personen wird vorgeschlagen. Die FeldforscherInnen sollten hier zu zweit vorgehen, um möglichst viele Eindrücke aufnehmen zu können, aber auch um in Einzelgesprächen unterschiedliche Wahrnehmungen aufgreifen zu können.

Stadtteilbegehungen sind als „Dauermethode" nicht nur im Rahmen von Sozialraumanalysen durchzuführen, sondern können immer wieder mit Kindern und Jugendlichen praktiziert werden und lassen sich in der Jugendarbeit sehr gut mit der alltäglichen Praxis verbinden, da sie in der Regel nicht länger als ein bis zwei Stunden dauern.

Stadtteilbegehungen eignen sich als Kooperationsprojekt zwischen Schule und Jugendarbeit, wenn es z.B. in einem gemeinsamen Projekt darum gehen soll, den Stadtteil mit anderen Augen zu sehen. Die Stadtteilbegehung mit Kindern und Jugendlichen hat für Lehrkräfte und Fachkräfte der Jugendhilfe den besonderen Effekt, dass sie erleben, wie Kinder und Jugendliche ihren Sozialraum wahrnehmen, welche Qualitäten, Barrieren etc. sie sehen oder wie sie Institutionen wahrnehmen. Aus den Einsichten in dieses subjektive Erleben können sich zahlreiche Themen und Anknüpfungspunkte für eine Kooperation ergeben. Schulen nutzen z.B. Stadtteilbegehungen mit ihren Schülerinnen und Schülern, um diesen Einrichtungen der Jugendarbeit u.ä. zugänglich zu machen. Für die Öffnung von Schule bietet dieser Blickwinkel eine über die Sichtweise von Institutionen deutlich hinausgehende Perspektive und eine Außensicht von Schule. Stadtteilbegehungen bieten sich aber auch für Projekte der Jugendarbeit an, in denen gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen Ausstellungen oder Dokumentationen über den Stadtteil erstellt werden.
Die Stadtteilbegehung ist eine gute Einstiegsmethode und lässt sich mit Nadelmethode und Autofotografie sinnvoll kombinieren. Sie sollte Bestandteil der alltäglichen Arbeit werden, zeitliche und räumliche Vorgaben müssen aber im Vorfeld abgestimmt werden. Um Jugendliche zum Mitmachen zu motivieren, kann die Methode an einen Wettbewerb (z.B. Fotoausstellung des Stadtteils/der Region) gekoppelt werden.

Die Dokumentation und Sicherung der Aussagen der Kinder und Jugendlichen muss sehr zeitnah nach dem Rundgang erfolgen, weil es sinnvoll ist, sich während der Stadtteilbegehung allenfalls Notizen zu machen bzw. mit Hilfe eines Diktiergerätes wichtige Aussagen festzuhalten. Ansonsten besteht die Gefahr, dass besonders Eindrücke aus den vielen Gesprächen mit den Kindern und Jugendlichen an den unterschiedlichen Orten verloren gehen. Sinnvoll ist die Dokumentation der Wege bzw. der Orte mit einer Kamera, so dass man später die Möglichkeit hat, den gesamten Weg noch einmal mit Hilfe einzelner Fotos nachzuvollziehen und entsprechende Kommentare und Interpretationen dazu zu geben. Wir warnen jedoch ausdrücklich vor einer Filmdokumentation. Das Medium Video sollte sich nicht in den Vordergrund schieben, so dass sich aus der Stadtteilbegehung ein Filmprojekt entwickelt. Ein solch aufwendiges Projekt kann natürlich eine gut Idee sein, rückt die Analyse des Stadtteils allerdings schnell in den Hintergrund.

Weiterführende und praxisbezogene Beschreibungen dieser Methode, mit Dokumentationsbeispielen, Beobachtungsprotokollen und verschiedensten Praxisanleitungen finden sich in:

Ulrich Deinet: Analyse und Beteiligungsmethoden. In: Ulrich Deinet (Hrsg.): Methodenbuch Sozialraum. Wiesbaden 2009. S.68 f.
Richard Krisch: Sozialräumliche Methodik der Jugendarbeit. Aktivierende Zugänge und praxisleitende Verfahren. Weinheim und München 2009. S. 88 - 97

Zitiervorschlag

Ulrich Deinet, Richard Krisch: Stadtteil-/ Sozialraumbegehungen mit Kindern und Jugendlichen. In: sozialraum.de (1) Ausgabe 1/2009. URL: http://www.sozialraum.de/stadtteil-sozialraumbegehungen-mit-kindern-und-jugendlichen.php, Datum des Zugriffs: 23.10.2017

Druckersymbol

Methodenkoffer